Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Sprache:
Schrift:
Sie befinden sich hier: Wohnen zum Sozialtarif > WBS-Wohnungen

Wohnberechtigungsschein

Was ist ein WBS?

WBS ist die Abkürzung für Wohnberechtigungsschein. Jeder volljährige Bürger kann ihn für sich, seine Familie oder Lebensgemeinschaft bei der Stadtverwaltung Potsdam, Bereich Wohnen, beantragen. Voraussetzung ist, dass die maßgeblichen Einkommensgrenzen eingehalten werden. Nähere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite der Stadt Potsdam www.potsdam.de.

Beschreibung

Die Entscheidung zu Anträgen auf Erteilung einer Wohnberechtigungsbescheinigung (WBS) erfolgt auf Grundlage der gesetzlichen Einkommensgrenzen und unter Berücksichtigung des Jahresbruttoeinkommens aller mitziehenden Familien- bzw. Haushaltsangehörigen Personen.

Einkommensgrenzen (pro Jahr) für Sozialwohnungen:

  • für einen Einpersonenhaushalt: 12.000 Euro
  • für einen Zweipersonenhaushalt: 18.000 Euro
  • zuzüglich für jede weitere zum Haushalt rechnende Person: 4.100 Euro
  • sind zum Haushalt rechnende Personen Kinder, erhöht sich die vorgenannte Einkommensgrenze für jedes Kind um weitere 500 Euro
  • Es kann nur ein Antrag auf eine Wohnberechtigungsbescheinigung gestellt werden, und zwar für den angestrebten Hauptwohnsitz.
  • Die Wohnberechtigungsbescheinigung gilt 1 Jahr.
  • Haben mehrere Länder die gleiche Bezugsvoraussetzungen (Einkommensgrenze, maßgebliche Wohnungsgröße, Vorrang für bestimmte Personen), besitzt der WBS in diesen Ländern Gültigkeit.
  • Antragsberechtigt ist jeder volljährige Bürger. Alle mitziehenden Personen müssen Familien- bzw. Haushaltsangehörige sein.
  • Der Antrag auf eine Wohnberechtigungsbescheinigung muss eigenhändig von allen volljährig mitziehenden Personen unterschrieben sein und kann per Post versandt werden.

Unterscheidung der Bezugsberechtigung:

  • Wohnberechtigungsbescheinigung zum Bezug einer Sozialwohnung im öffentlich geförderten Wohnungsbau (sog. 1. Förderweg)
  • Bescheinigung für die Bezugsberechtigung einer nicht mit öffentlichen Mitteln errichteten Wohnung (3. Förderweg). Die zulässige Einkommensgrenze darf um bis 60 % überschritten werden.

 

Stand: 15.08.2013

Aktuelle Angaben zu den Einkommensgrenzen erfahren Sie beim Fachbereich Wohnen der Stadtverwaltung.

Aktuelle Angebote

Antrag WBS